Locarno

Kanton Tessin | Bezirk Locarno | Einwohner 15 000 | Vorwahl 091 | GPS 46.170737,8.800636

Zum Gemeindegebiet gehören das eigentliche Stadtzentrum und der Bereich um den Berg Ronco di Nosco. Interessanterweise zählt auch der Mündungsbereich des Ticino (Gerre di Sotto) zu Locarno, das neben dem Aeroporto cantonale di Locarno auch ein Naturschutzgebiet aufweist. Touristisch interessant sind die Gemeinden Orselina und Monti della Trinita. Zwischen Stadt und Ticino-Delta liegen die eigenständigen Gemeinden Muralto, Minusio und Tenero.

Fremdenverkehrsamt In der Via Largo Zorzi (nahe des Sees) befindet sich das Tourist-Zentrum von Locarno. Die Stadt und der Kanton Tessin investieren viel Geld und Engagement in den Tourismusbereich, das merkt man sofort. Es gibt Informationen zu fast jeder Facette. Vorbildlich! Ente Turistico Lago Maggiore Largo Zorzi 1. 6600 Locarno. T +41 (0)848 091 091. www.ascona-locarno.com‎. Öffnungszeiten Montag – Freitag 9-18 Uhr, Samstag und Feiertag 10 bis 18 Uhr und Sonntag 10 bis 13.30 und 14.30 bis 17 Uhr. Spezielle Informationen gibt es für Urlauber mit Handicap (gilt für Locarno und Ascona).

 

Locarno ist ohne Frage eine der bekanntesten Städte am Lago Maggiore und gehört zur bedeutsamen ‚Metropolregion Tessin‘. Das alljährlich stattfindende Filmfest, die zahlreichen anderen kulturellen Veranstaltungen, die bewegte Geschichte und die vielen Attraktionen aus Natur und Stadt ziehen jedes Jahr eine immer größer werdende Anzahl von Besuchern an. Sie finden ein bestens organisiertes Touristenzentrum vor, in dem es an nichts fehlt. Am besten erreicht man Locarno mit dem Schiff, da dann die lästige Parkplatzsuche wegfällt und  ohnehin jedes gesparte Auto für die Stadt ein Segen ist. 1996 konnte mit der Einweihung des knapp 6 km langen Stadttunnels schon der gesamte Pendlerverkehr von der Schweiz nach Italien und umgekehrt aus der Stadt verdrängt werden. Locarno gilt als wärmster Ort der Schweiz, mit über 2 200 Sonnenstunden pro Jahr lebt es sich mediterran mit üppigem Pflanzenwuchs. In der Nähe des Lidos befindet sich der Parco delle Camelie, der (wie oft an den oberitalienischen Seen) der Kamelie gewidmet ist. Seit 2005 können Besucher mehrere Hunderte dieser bunt blühenden Blumen entdecken, und das in einem äußerst prachtvoll gestalteten Park. Fast noch interessanter ist der ‚botanische Garten‘, der sich nördlich von Locarno entlang der Uferpromenade in Muralto befindet. Mitten in der Stadt wachsen dank des milden Klimas v.a. subtropische Baumarten wie Palmen, Zypressen und Myrten. Trotz des milden Mittelmeerklimas am See kann von Herbst bis Frühjahr auf dem Hausberg Locarnos – dem Monte Cimetta – auch Ski gefahren werden. Seit 2000 befördert die Seilbahn, deren Talstation in unmittelbarer Nachbarschaft zu Locarnos berühmtester Kirche (Madonna del Sasso) steht, zu jeder Jahreszeit Natur- und Sportsfreunde in Höhen bis fast 3 000 m.

Die meisten Gäste steuern allerdings geradewegs auf die berühmte Piazza Grande zu, die eine unvergleichliche Atmosphäre ausstrahlt und pulsierendes Zentrum von Locarno ist. Hier kauft man ein, hier liegen einige der besten Hotels und während des Filmfestivals ist die Stimmung fast unübertrefflich. Immer am Samstag steigt hier ein authentischer Markt, viele Menschen sitzen unter oder neben den für die Gegend so typischen Arkaden, die im Sommer den nötigen Schatten bieten. Durch die vielen Touristen reichen diese allerdings schon lange nicht mehr aus, sodass viele bunte Schirme die Piazza prägen. Von dieser führen einige hübsche Gassen in die sehenswerten Altstadtbereiche rund um die Piazza Grande. Hauptbesuchermagnet ist dabei das Castello Visconteo, das im 13. Jahrhundert gebaut wurde und heute das städtische Museum beheimatet. Berühmt wurde die Burg 1925, als im großen Saal die Verträge von Locarno unterschrieben wurden, welche die Westgrenze zwischen Frankreich und Deutschland festlegten. Zwei Jahrhunderte lebte die Familie Visconti hier und prägte Locarno und das umliegende Gebiet nachhaltig.

 

Hintergrund | Die Visconti

Bei den Visconti handelt es sich um eine der bekanntesten und größten Familien im Italien der vorangegangenen Jahrhunderte. Sie soll auf den letzten König der Langobarden – eines elbgermanischen Stammes – zurückgehen. Dieser hieß Desiderius und regierte das Reich der Langobarden ab Mitte des achten Jahrhunderts. Wie die Visconti vor allem in der Region um den Lago Maggiore zu solch großer Bedeutung kommen konnten, zeigt unter anderem ein kurzer Blick auf ihre Geschichte.

Kurze Geschichte der Visconti-Familie

Ob die Visconti wirklich vom Langobarden-König Desiderius abstammen, ist bis heute nicht zweifelsfrei geklärt. Fest steht jedoch, dass die Visconti bis ins elfte Jahrhundert zurückzuverfolgen sind. Damals bekleideten Ottone und Anselmo Visconti bereits wichtige kirchliche und politische Positionen. Ottone hatte sich im Zuge der Unruhen um die Kaiserkrönung Heinrichs V. 1106 klar zu diesem bekannt und sich somit gegen den Mailänder Erzbischof gestellt. 1111 starb er in Rom. Guido Visconti, Ottones Sohn, bekam 1134 vom Abt des Klosters Sankt Gallen einen Lehenshof mit dem Namen Massino in der italienischen Provinz Novara übertragen. Ein weiterer Visconti aus der Mailänder Linie war Vittorio. Er wurde vom Mailänder Erzbischof da Velate um 1067 zum damaligen Papst entsandt. Ein zweiter Ottone Visconti, der von 1207 bis 1295 gelebt hat, war von Papst Urban IV. 1262 zum Erzbischof von Mailand ernannt worden. Mit ihm wurde der Grundstein für die Jahrhunderte andauernde Ära der Visconti gelegt. Mateo I. Visconti, der Neffe Ottones, wurde dessen Nachfolger als Stadtvater von Mailand und baute die Vorherrschaft der Familie weiter aus. So gelang es ihm zum Beispiel den Einfluss der Visconti bis nach Cremona, Bergamo und Alessandria im Norden Italiens auszubauen. Der 1210 in Piacenza geborene Tebaldo Visconti sollte dann als der erste seiner Familie den päpstlichen Stuhl in Rom besteigen. 1271 wurde er als Papst Gregor X. in das höchste geistlische Amt berufen. Ab 1295 bis weit ins 14. Jahrhundert hinein stellten die Visconti in Mailand die Herren beziehungsweise Herzöge der Stadt. Außerdem waren verschiedene Visconti Herzog von Modrone oder stellten im zwölften bis 14. Jahrhundert die Richter der sardischen Provinz Gallura.

Die Visconti am Lago Maggiore

Nachdem in Massino bis ins zwölfte Jahrhundert hinein lediglich ein Mönchs-Kloster bestanden hatte, bauten die Visconti es in kürzester Zeit zu ihrem herrschaftlichen Sitz aus. Davon zeugt noch heute beispielsweise die Burg Visconti di San Vito. Ein weiteres Gebiet am Lago Maggiore, wo die Visconti ihre Handschrift hinterlassen haben, ist das Schweizer Tessin, wie am Castello Visconteo in Locarno zu sehen ist. Die Burg aus dem 12. Jahrhundert war vermutlich der Wohnsitz der kaisertreuen Familie Orelli. Das Castello wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts – um 1260 – von den Waiblingern (Ghibellinen) angegriffen, die sich in Dienste des Kaisers gestellt hatten. 1342 griffen dann die Visconti die Burg von der Seite des Sees und der Landseite her an. Bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts zählte das Castello Visconteo zum Besitz der Visconti. Dann ging es in den Besitz der Eidgenossenschaft über. Noch heute steht das Castello am Rand des schweizerischen Locarno. Die Visconti haben in und um den Lago Maggiore vor allem für die Kultivierung des Acker- und Weinbaus gesorgt. Sie beherrschten das Gebiet um den Lago Maggiore bis hinein in das 18. Jahrhundert.

 

In der Nachbarschaft des Castello befindet sich mit der Casorella ein sehenswerter Palast mit schönen Stuckarbeiten und einem Deckengemälde (Urteil des Paris) aus dem Werk des Künstlers Giuseppe Orelli. Ebenfalls im Gebäude befinden sich Bruchstücke der alten Visconti-Burg vor dem Neuaufbau. Unter den Kirchen ist die Madonna del Sasso mit ihrer einzigartigen Höhenlage über Locarno die schönste. Man erreicht sie per Zahnradbahn, zu Fuß oder mit dem Auto. Die Kirche wurde im 15./16. Jahrhundert errichtet, nachdem ein Franziskanermönch an jener Stelle zuvor eine Marienerscheinung hatte. Sie ist das am meisten fotografierte Gotteshaus der ganzen Region. Zu Fuß erreichbar und zudem interessant sind die Basilika Santo Vittore hinter dem Bahnhof, die Chiesa Sant’Antonio südlich der Piazza Grande und die Chiesa Santa Maria in Selva. Überhaupt trifft man bei einem Rundgang durch die Altstadt immer wieder auf architektonisch besondere Häuser und Palazzi, die vorbildlich ausgeschildert sind.

Auf dem Weg zur Maggia-Mündung folgt das Freizeitgelände der Stadt mit dem großen Yachthafen, den Sportanlagen und dem großen Freizeitbad. Dahinter gibt es kleinere freie Badestellen und an der Spitze den vorzüglich gelegenen Campingplatz Delta. Bei niedrigem Wasserstand trauen sich Mutige, den Fluss nach Ascona hin barfuß zu überqueren, bei starker Strömung durchaus nicht ungefährlich. Etwas zurückversetzt liegt die örtliche Falknerei, deren Tribüne so groß ist wie die eines Fußballclubs der 2. Liga.

Feste und Veranstaltungen

An der Spitze der Events in Locarno und Umgebung steht das alljährlich Anfang August stattfindende internationale Filmfestival ‚Festival del film Locarno‘  – und das schon seit 1946. Einige der in den Wettbewerben laufenden Filme werden auf der Piazza Grande vor bis zu 8 000 Zuschauern gezeigt. Da die Karten im freien Verkauf erhältlich sind, erfüllt  sich auch für viele Touristen der Traum eines Freilichtkino-Erlebnisses der Extraklasse. Am Ende der zehn Tage wird der ‚Pardo d’oro‘, der „Goldene Leopard“, dem besten der gezeigten Filme verliehen. Traditionsgemäß haben die meisten Filme einen sozialen und/oder politischem Inhalt. Darüber hinaus ist Locarno ein Eldorado für Kreative; das ganze Jahr über laufen kulturelle Veranstaltungen, was sich natürlich positiv auf den Tourismus auswirkt. Im Frühjahr werden Feste zu Ehren der Kamelie und anderer Blütenpflanzen gefeiert, gefolgt von den musikalischen Events im (Freilicht-) Sommer und den regionalen Maroni- also Esskastanienfesten im Herbst. Locarno spielt im Kreise der Lago Maggiore-Anreiner eine Sonderrolle: Da die Stadt nicht über die für diese Region so typische ‚Alte Fischerdorf-Romantik‘ verfügt, muss sie andere Akzente setzen, was ihr im Übrigen sehr gut gelingt.

 

Sehenswürdigkeiten

Chiesa Madonna del Sasso

Die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso im Ortsteil Orselina ist das Wahrzeichen der Stadt. Die Hauptfassade der Kirche ziert unzählige Reiseführer, Zeitschriften und Postkarten. Am späten Nachmittag, wenn die Sonne fast hinter dem Berg verschwunden ist und die blaue Stunde (bestes Licht zum Fotografieren) einläutet, entstehen die schönsten Bilder. Bartolomeo Patti erbaute an dieser Stelle um 1480 nach einer Marienerscheinung eine Kapelle. Bald folgten eine weitere, eine Unterkunft und später ein Kloster. Zum Aufstieg wurde ein Kreuzweg gebaut, der heute noch die meisten Besucher heranführt. Zusätzlich hilft eine Zahnradbahn, und eine Straße führt ebenfalls hinauf. Kostenlos geht es nur zu Fuß, und so erreicht man nach anstrengenden 20 min. das untere Portal zur Klosteranlage. An schönen Ecken vorbei und durch malerische Innenhöfe gelangt man schließlich zur Kirche mit ihrer imposanten Fassade und dem Ausblick auf Locarno und den Lago Maggiore. Die Kirche selbst mit ihrer andächtigen Stimmung ist etwas für Gläubige, besitzt aber auch einige Kunstwerke und Fresken. Ganz in der Nähe befindet sich ein Lokal mit Aussichtsterrasse. Nicht wenige genießen hier eine kurze Pause, bevor es das Foto der Fotos zu schießen gilt. Der Straße links an der Talstation der Gondelbahn vorbei folgend, erreicht man bald die geeignet(st)e Stelle. INFO | Wallfahrtskirche Madonna del Sasso Via Santuario 2. CH 6644 Orselina. T +41 (0)91 7436265. Öffnungszeiten 6.30 – 18.30 Uhr www.madonnadelsasso.org. Zahnradbahn Madonna del Sasso Viale Balli 2. CH 6600 Locarno. T +41 (0)91 7511123. Fahrzeiten Drahtseilbahn jeden Tag 7 – 20 Uhr.

Chiesa San Vittore

Das romanisch dominierte Gebäude befindet sich schon auf dem Gemeindegebiet von Muralto, nur wenige Meter nordwestlich des Bahnhofs (Locarno). Die Krypta ist vollständig romanisch, während das restliche Innere wesentliche Züge des Barock aufweist. Der dreischiffige Kirchenraum umfasst die drei Apsiden, ein Dreibogenfenster vervollkommnet die ‚Dreieinigkeit‘. Der freistehende Kirchenturm stammt aus dem 16. Jahrhundert und zeigt eine Skulptur des San Vittore zu Pferde, die ursprünglich im Castello Visconteo gestanden haben soll.

Castello Visconteo

2002 hat der Historiker Marino Viganó einen Indizienbeweis geführt, der die Mitwirkung Leonardo da Vincis am Bau der Anlage beweisen soll (für die Verantwortlichen der Stadtverwaltung sicherlich keine unerhebliche Begebenheit). Zentrum seiner Argumentation ist das Bollwerk der Anlage, das allein vom Baustil her aus einer anderen Zeit stammen muss. Zudem finden sich in da Vincis Skizzenblock fünfeckige Bollwerke und zwar aus dem Jahr 1500, als die Baumaßnahmen hier gerade in der Planung waren. Unabhängig davon stammt die ursprüngliche Anlage aus dem Jahre 998, eine Wehranlage, welche die Visconti im 13./14. Jahrhundert zu ihrem Stammsitz ausweiteten und bis 1532 auch nutzten. Nach der Eroberung Locarnos durch die Eidgenossen blieb von der Burg allerdings kaum etwas übrig, erst 1923 wurden die Überreste von Edoardo Berta restauriert. Heute ist nur noch ein kleiner Teil der ursprünglichen Burg erhalten, das Bollwerk ist in Privatbesitz und der Rest beheimatet einen Teil der städtischen Museen. Besonderes Augenmerk legen Historiker auf das letzte Überbleibsel der alten Burg – das sog. Rivellino. Die zwei im rechten Winkel zueinander stehenden Fassaden deuten die ehemals militärische Ausrichtung an, was durch Schießscharten belegt werden kann. Die Mauern aus Steinen des nahen Maggia-Flusses sind zudem leicht geneigt, vereinzelt weisen Tunnelsysteme auf Artillerie hin. INFO | Stabile (übers.: Gebäude) Casorella e Castello Visconteo Via B. Rusca 5. 6600 Locarno. T +41 (0)91 756 31 70 o. 80. Öffnungszeiten: Di bis Fr: 10-12 und 14-17 Uhr, Sa und So 10-17 Uhr.

In der Nähe der Antonio-Kirche befindet sich die Pinakothek der Casa Rusca mit interessanten Sammlungen und Wechselausstellungen. Führungen werden nach Absprache gerne durchgeführt. INFO | Piazza S. Antonio. 6600 Locarno. T +41 (0)91 756 31 85.

Der Planetenweg ‚Astrovia‘

Auf dem 6 km langen Wanderweg entlang des Flusses Maggia kann man sich über das Planetensystem der Erde informieren. Maßstabsgerecht (1 000 km entspricht 1 mm) werden Venus, Mars und Saturn mit den entsprechenden Daten präsentiert. Der Weg ist in gut zwei Stunden zu schaffen und auch mit dem Fahrrad reizvoll. Zurück geht es mit dem Bus, Haltestellen finden sich unterwegs. Startpunkt ist das Sonnensymbol hinter dem Lido von Locarno bei der Flussmündung.

Falknerei Locarno

Von Mitte März bis Anfang November (nach den Herbstferien) hat der Park von 10 bis 16.30 Uhr täglich geöffnet, die Flugvorführungen sind jeweils um 11 und 15 Uhr. Montag geschlossen außer Juli und August. Auf einer Tribüne verfolgen Sie die Flug- und Dressurkünste von Falken, Adlern, Eulen und Geiern. Die Familienkarte kostet 55 CHF. INFO | Falconeria Locarno Via Delle Scuole 12. 6600 Locarno. T +41 (0)91 751 95 86. www.falconeria.ch. Im Grüngürtel etwas versetzt hinter dem Fluss Maggia.

Seilbahn Orselina – Cardada – Cimetta

Für eine unvergleichliche Aussicht (360° Rundumsicht und Aussichtssteg) am nördlichen See empfiehlt sich die Fahrt mit der Seilbahn nach Cardada und weiter mit der Sesselbahn nach Cimetta auf rund 1 600 m. Cardada ist ein kleiner Bergweiler, der schon lange vom Wintersport geprägt ist. Bereits in den 1950’er Jahren wurde die erste Bergbahn in Betrieb genommen. Die ursprünglich kargen Hütten mit wenigen Übernachtungsmöglichkeiten wurden in den letzten Jahren ausgebaut und modernisiert, sodass es  heute in Cardada und Cimetta eine moderne Gastronomie inkl. Hotels gibt. Vor allem am Wochenende strömen Naturfreunde und Sportler in die Bergwelt oberhalb Locarno, mit Sicherheit ein lohnender Ausflug, wenn auch ein kostspieliger (Erwachsene (HS) 36 CHF, Kinder (bis 15 J.) 18 CHF). Von der Bergstation aus gehen zahlreiche (Themen)wanderwege ab, besonderen Reiz bietet dabei der Aufstieg auf den Zweitausender Madona. INFO | Cardada Impianti Turistici SA Via Santuario. 6644 Orselina. T +41 (0)91 7353030. www.cardada.ch. Es gibt 50% Rabatt auf die Parkgebühren, wenn man das Ticket an der Kasse vorzeigt.

Empfehlenswerte Ausflüge: Brissago-Inseln (s. S. xyz), Naturschutzgebiet ‚Bolle di Magadino‘ (s.S. xyz), Monte Verità (s.S. xyz), Bergtäler Val Verzasca (s.S. xyz), Centovalli (s.S. xyz) und Vallemaggia (s.S. xyz), Bellinzona, Lugano

Kostenlos ist die Fahrt mit dem Schiff vom Hafen hinüber nach Tenero zu den Campingplätzen. Doch Vorsicht, ein entspannter Spaziergang am Ufer ist in diesem Bereich nicht möglich, die Zäune der Campingplätze und Strandbäder verhindern das (nur über Umwege gelangt man z.B. ins Naturschutzgebiet von Magadino).

Abenteuerpark Monte Tamaro

Nur ca. 20 min von Locarno entfernt, an der Verbindungsstraße nach Lugano, liegt an der Alpe Foppa der Abenteuerpark Monte Tamaro. Von Rivera, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto leicht erreichbar ist, führt eine Gondelbahn zur Alpe Foppa auf 1 530 m. Hier befinden sich ein großes Restaurant, die vom Architekten Mario Botta entworfene Kirche Santa Maria degli Angeli, ein neuer innovativer Kinderspielplatz, eine Rodelbahn und die Tyrolienne. Die Alpe Foppa ist auch Ausgangspunkt zahlreicher Panorama-Spazierwege, Wanderungen sowie einer Top-Downhill-Strecke. An der Mittelstation der Gondelbahn schließlich warten der Adventure Park, eine Infostelle mit Snack-Bar und der Bike Park (Infos von www.montetamaro.ch). Hier kann man viel Spaß haben, tolle Wanderungen unternehmen  – und ein Vermögen loswerden. Die Berg- und Talfahrt alleine kostet für Erwachsene 23 CHF, für Kinder 11, Zusatzleistungen entsprechend der aktuellen Preisliste (Beispiel: Adventure Park Erz. 39 CHF, Rodelbahn 5 und die Tyrolienne 10 CHF).

Wer auf Abenteuer verzichten mag oder Pech mit dem Wetter hat, für den ist ein Besuch im Splash e Spa Tamaro zu empfehlen. Das moderne und mit vielen Attraktionen ausgestattete Spaß- und Erholungsbad bietet für jeden Geschmack ein schönes Angebot. Spaß- und Spa-Bereich (ab 16 Jahren) sind natürlich getrennt. Preise ab 35 CHF für Erwachsene, 25 CHF für Kinder, der Spa-Bereich beginnt bei 50 CHF. Im Sommer gibt es interessante Kombi-Angebote mit der Seilbahn. INFO | Splash e SPA Via Campagnole. CH-6802 Rivera Monteceneri. Öffnungszeiten Mo-Fr 10-22 Uhr, Wochenende 9-22 Uhr. T +41 (0)91 9362222. www.splashespa.ch.

 

Sport und Freizeit

Locarno ist v.a. von der beeindruckenden Tälervielfalt in seinem Rücken geprägt. In erster Linie das Val Verzasca, aber auch das Vallemaggia und das Centovalli sind attraktive Bergtäler mit zahlreichen Freizeitmöglichkeiten. Beschreibungen finden Sie unter S. xyz. Darüber hinaus bietet Locarno eine große Palette an Walking-Strecken, Mountainbike-Touren, E-Bike-Ausflügen, geführten Segway-Touren, Golfplätzen sowie zahlreichen Wassersportangeboten. Auskünfte hierzu gibt es in der Touristen-Information in der Largo Zorzi 1. Golfclub Locarno Via Respini. 6600 Locarno. T+41 (0)91 7523353. www.golflocarno.ch. Auch Golfanfänger sind hier willkommen. Radfahrer holen sich die Broschüre ‚BikeEmotions‘ und haben dann die Wahl aus ca. 20 Touren im Umkreis von ca. 20 km. TIPP | Die Tour mit dem E-Bike ins Naturschutzgebiet ‚Bolle di Magadino‘ ist empfehlenswert; sie führt entlang der Uferpromenade ‚Rivapiana‘ über Minusio und Tenero direkt in die Magadino-Ebene und dauert max. 4,5 h. In der nähren Umgebung gibt es außerdem mehrere Minigolfanlagen, eine Go-Kart-Bahn in Magadino und einen Hochseilgarten in Gordola.

Wanderungen

Wer nicht in die Berge gehen möchte oder kann, folgt der schönen Uferpromenade von Minusio über Muralto nach Locarno und weiter bis zur Maggia-Mündung. Auf der ca. 1,5 h langen Wegstrecke ‚Rivapiana‘ bekommt man einen sehr aufschlussreichen Eindruck vom nördlichen schweizerischen Lago Maggiore. Zahlreiche Cafés, Restaurants, Strandabschnitte und florale Besonderheiten begegnen einen im Minuten-Takt.

Strände und Seebäder

Südlich entlang des Sees bis zur Mündung des Flusses Maggia zieht sich das ausgewiesene Freizeitzentrum von Locarno. Mittelpunkt ist das erst vor kurzem wieder eröffnete Strandbad mit zahlreichen Attraktionen wie Rutschbahnen, Erholungs- und Entspannungs- sowie Sportbecken: Für jeden Anspruch ist gesorgt. Ganzjährig geöffnet. Preise von 12 bis 32 CHF für Erwachsene, Kinder die Hälfte. Familienkarten ab 22,50 CHF. Lido Locarno Via Respini 11. 6601 Locarno. T +41 (0)91 759 90 00. www.lidolocarno.ch. Noch weiter in Richtung Süden folgt ein natürlicher Strandbereich kurz vor dem Campingplatz an der Flussmündung.

Nachtleben

Diskotheken: Daniel Club Piazza Stazione 7. Muralto. www.danielclub.ch. Rotonda Club Via S. Gottardo 117. Gordola. Vanilla Club Via Cantonale/Riazzino. Bester und angesagtester Tanztempel im Tessin. Hier legen die TOP-DJs auf (u.a. Sven Fäth) www.vanillaclub.com. Musikbars/Restaurants: Arca (Casa del Negromante) Via Borghese 14. Locarno. Bar del Parco Via Respini 8. Locarno. www.bardelparcolocarno.ch. Caffè Paolino Largo Zorzi. Locarno. Cantina Canetti Piazza Grande. Locarno. Castello Via F. Rusca. Locarno. www.barcastello.biz. Caverna degli Dei Piazza Grande. Locarno. www.hotelamerica.ch. Classicko (ex Reyna) Via Ciseri 19. Locarno. Emporio Piazza Stazione. Locarno. www.emporio.ch. Fashion 2Shé Via Luini 12. Locarno. www.fashion2she.ch. Festival Viale Balli 2. www.caffe-festival.ch. La Tangueira Via Vallemaggia 15. www.tangozuppus.ch. Locarno Lounge & Club (Stabile La Ferriera) Via Luini. Lungolago Via Bramantino 1. www.lungolago.ch. Mantra Lounge Via Vigizzi 1. Solduno. Max Way Via B. Rusca. Locarno. www.maxwaybar.ch. Pardo Bar Via della Motta 3. Locarno. www.pardobar.com. Pergola Via Vallemaggia 83. Solduno. Rivellino Garden c/o Pardo Bar Via della Motta 3. Locarno. www.rivellinogarden.ch. Night Clubs: Dineas Via Vigizzi 21. Solduno. Pantera Via San Gottardo 71. Minusio. Spielkasinos: Casinò Locarno Largo Zorzi 1. Locarno. www.casinolocarno.ch.

Unterkünfte

Locarno ist eins der attraktivsten Urlaubsziele in Oberitalien und im Tessin. Entsprechend hoch ist die Anzahl der Unterkünfte – v.a. im oberen Preissegment. Zahlreiche Pensionen, Campingplätze, Jugendherbergen und Berghütten komplettieren das gute Angebot. Campingplätze Es gibt nur einen kommunalen Platz direkt an der Flussmündung. Der wirklich schön gelegene Camping Delta hingegen ist für viele Besucher unerschwinglich, kostet ein Stellplatz in der Hochsaison (ab 04.07.) doch stolze 47,00 CHF zzgl. der Personen. Besonders beliebt sind die Plätze direkt am Flussufer mit unendlichen Spielmöglichkeiten für Kinder im Mündungsbereich. Unbedingt Insektenschutz mitnehmen. Camping Delta Via Respini 7. 6600 Locarno. T +41 (0)91 7516081. www.campingdelta.com. Weitere Plätze findet man weiter nördlich rund um das Ticino-Delta. Jugendherbergen Mit drei preisbewussten Häusern ist Locarno führend am Lago Maggiore. Die jungen Gäste von heute sind die zahlungskräftigeren Gäste von morgen – das hat man hier früh erkannt. Die Preise für ein Bett im Mehrbettzimmer liegen um 35 EUR die Nacht. Jugendherberge Palagiovani Via B. Varenna 18. 6600 Locarno. T +41 (0)91 756 15 00. www.youthhostel.ch/locarno. Città Vecchia Jugendpension Via Torretta 13. 6600 Locarno. T +41 (0)91 751 45 54. www.cittavecchia.ch. Dépendance Dell’Angelo Piazza Grande6600 LocarnoTel.: +41 (0)91 751 81 75. www.dependance-dell-angelo.ch. B&B Frühstückspensionen stehen für gute Preise und familiäre Atmosphäre, auch in Locarno. Zudem gibt es hier aber auch Edel-B&Bs vom Feinsten. Das beliebteste und teuerste verbirgt sich direkt an der Piazza Grande, im Zentrum von Locarnos Fußgängerzone, in einem alten, aus dem 15. Jahrhundert stammenden Gebäude. Caffè dell’Arte Via Cittadella 9. 6600 Locarno. T +41 (0)91 7519333. www.caffedellarte.ch. Caffè Bar Pozzo Piazza St. Antonio. 6600 Locarno. Eines der günstigsten Häuser der Stadt, besonderen Service braucht man nicht zu erwarten. T +41 (0)91 7515088. www.barpozzo.com. Hotel Das beliebteste Hotel liegt direkt am Ufer des Lago Maggiore. Es ist einfach, preisgünstig (Zimmer mit ‚GrandLit‘ ab 135 CHF) und mit einem tollen Blick ausgestattet. Hotel Grani Millenium Via Dogana Nuova 2. 6600 Locarno. T +41 (91) 7596767. www.millenium-hotel.ch. Hotel Mirafiori Via Al Parco 25. 6644 Locarno/Orselina. Einfaches Haus in Orselina, einem höher gelegenen Ortsteil; tolle Aussicht auf den Ort und den See. T +41 (0)91 7431877. www.mirafiori.ch. Giardino Lago Via alla Riva 2. 6648 Locarno. Etwas nördlich von Locarno in Minusio liegt dieses schöne und elegante Hotel mit allem Service. Preise um 300 CHF (HS). T +41 (0)91 7869595. www.giardino-lago.ch.

Versorgung

In Locarno bleiben keine Wünsche offen. Zahlreiche Supermärkte, Einkaufszentren und viele regionale Geschäfte versorgen die Gäste nach jedem Geschmack und Geldbeutel. Donnerstag von 9 bis 17 Uhr treffen sich allerdings alle auf dem Markt auf der Piazza Grande und kaufen oder verkaufen Obst , Gemüse, Spezialitäten aus der Region und andere wichtige und unwichtige Dinge des täglichen Bedarfs. Auch Künstler und Antiquitätenhändler bieten ihre Waren an. Beim Essen hat man die Qual der Wahl. Am besten fragt man den Vermieter nach guten Restaurants, die haben immer einen guten Tipp parat. Die meisten Tessiner sprechen auch ein wenig Deutsch. Essen und Trinken Die Küche des Tessins ist ursprünglich einfach und deftig. Sie ist geprägt von Polenta, Pasta, Geschmortem und Gemüse. In Locarno geht es eine Spur feiner zu, wobei immer wieder regionale Varianten angeboten werden. Meist isst man international mit einem Hang zu Fisch, der aber in den seltensten Fällen aus dem See kommt. Je näher man sich an der Promenade befindet, desto schwieriger ist das Verhältnis aus Preis und Leistung. Die wirklich guten Restaurants findet man nicht auf den ersten Blick. Ristorante Sensi Viale Verbano 9. 6600 Locarno-Muralto. Sehr gutes Haus mit gleichbleibend guter Qualität. T +41 (0)91 7431717. www.ristorante-sensi.ch. Osteria Enoteca Ferriroli Via Contra. 6646 Contra. Etwas außerhalb am Eingang zum Val Verzasca. Sehr gute und preiswerte Küche. T +41 (0)91 7451114. www.ferriroli.ch. Einkaufen Schön einkaufen kann man in der Altstadt (Borgo) von Ascona und entlang der Piazza Grande in Locarno. Ein größeres Fachmarktzentrum gibt es westlich von Ascona in Losone. Centro Mercato Cattori Via Emmaus 1. 6616 Losone. Einen weiteren, mehr auf Textilien ausgerichteten Markt findet man in Tenero, nördlich von Locarno. Centro Commerciale Tenero Via Brere 8. 6598 Tenero. Im Stadtgebiet von Locarno trifft der Besucher immer wieder auf Coop-, Migros- und andere kleinere Lebensmittelmärkte und Discounter.

Medizinische Versorgung

Das örtliche Krankenhaus befindet sich relativ nahe am Zentrum. Ospedale Regionale di Locarno La Carità, Via all’Ospedale 1, 6600 Locarno. Apotheken gibt es im ganzen Stadtgebiet.

Was man noch wissen muss!

Für Urlauber, die sich für das Tessin jenseits des Lago Maggiore interessieren, bietet die ‚Ticino Discovery Card‘ einen finanziellen Anreiz. Für 87 Franken kann man drei Tage lang fast das gesamte Tessin „erfahren“, so der Werbeslogan der Anbieter. Mit der Ticino Discovery Card gelangen Sie mit Seil- und Zahnradbahnen, Postauto, Zug, Bus und Schiff an traumhaft schöne Orte. Zudem genießen Sie freien Eintritt zu vielen touristischen Attraktionen wie Freizeitparks, Museen und Schwimmbädern. Erhältlich ist die Ticino Discovery Card vom 16. März bis 3. November (von Jahr zu Jahr unterschiedlich) an den Schaltern der SBB und einigen Transportunternehmen sowie in Reisebüros, Hotels und bei den Tourismusbüros. Informationen |Eine Broschüre gibt Ihnen Auskunft darüber, welche Angebote mit der Ticino Discovery Card nutzbar sind und welche Vergünstigungen Sie erhalten (z.B. in der Falknerei von Locarno, dem Lido oder den Seilbahnen). www.ticino.ch/de/cartaturistica.