Laveno

Laveno Mombello gilt als wichtigstes Fremdenverkehrszentrum an der lombardischen Seite des Lago Maggiore. Hauptgrund hierfür ist die exzellente Verkehrsanbindung – zum einen über die Bahnstrecke von Varese und Mailand, zum anderen über die einzige Autofährverbindung hinüber nach Intra (Verbania), ein gewichtiger Faktor für die vielen Wochenendbesucher aus Italiens Metropole. Laveno besteht aus den Gemeinden Laveno, Mombello und Cerro, das etwas südlich liegt. Neben der kleinen aber hübschen Fußgängerzone gibt es einiges zu entdecken.
laveno_04
Legendär ist die Auffahrt mit der Seilbahn zum Gipfel des Sasso del Ferro, der der gesamten Region seinen Stempel aufdrückt. Der imposante Berg ist immerhin 1063 m hoch und bietet zahlreiche Wandermöglichkeiten für jeden Geschmack. Interessant ist der Besuch des ‚Museo della Terraglia‘ in Cerro, das über die Geschichte der Keramikherstellung sowie die Ortshistorie informiert. In Cerro beginnt auch ein längerer Strandbereich, der in Reno seinen Höhepunkt erreicht, dort lässt es sich nach einem Besuch der nahen Klosteranlage Santa Caterina gut aushalten. In Laveno gibt es noch ein paar Kirchlein, die Promenade bis hinter zum Yachthafen und die Landspitze mit ehemaliger Burg.

Vielfältig zeigt sich das Umland von Laveno: entlang des Flusses Bosio erreicht man die sehenswerte Natur des Val Valcuvio. Dabei lohnt es sich, ins alte Dorf Arcumeggia abzuzweigen und die alten Hausfresken zu bestaunen. In Casalzuigno sollten Sie sich das Barockschloss Villa Bozzolo aus dem 16. Jahrhundert ansehen: Im Inneren hat es sehenswerte Fresken im Stil des Rokoko. Im Sommer finden im dazugehörigen Garten Freiluftkonzerte statt. Erfrischend sind die Wasserfälle bei Cittiglio, die im Frühsommer viel Wasser führen.